Wie Sie Hindernisse bei der Einführung von E-Learning umgehen oder überwinden

Wegen seiner vielen Vorteile löst E-Learning nach und nach einige Präsenzschulungen ab. Der Einführung eines Lern-Management-Systems in Betrieben stehen aber nicht selten Hindernisse im Weg, die eine erfolgreiche Implementierung erschweren. Gewissenhafte Vorbereitung wirkt hier als optimale Vorbeugung.

In der Speditionsbranche hat man den Bedarf für onlinebasierte Schulungen aufgrund verschiedener Umstände erkannt und mit der Lernplattform Spedifort eine gelungene Lösung entwickelt. Dank dieses Schulungsprogramms können Betriebe ihre Mitarbeiter jetzt lediglich mittels eines internetfähigen Geräts wie PC/Laptop, Tablet oder auch Smartphone auf einem aktuellen Schulungsstand halten, indem das Fahrpersonal oder auch andere Angestellte die für sie relevanten Lerninhalte im Selbststudium zeitlich und örtlich flexibel bearbeiten können. Selbstverständlich sind nicht alle Schulungen online durchführbar, für praxisbezogene Inhalte sind trainerbasierte Präsenzschulungen unumgänglich. Ein Großteil der Lerneinheiten, besonders wenn es sich um jährlich wiederkehrende Schulungen wie beispielsweise Arbeitssicherheitsunterweisungen handelt, können mit Hilfe der innovativen Software jedoch kosten- und zeitsparender als in Präsenz absolviert werden. Die Einführung eines E-Learning-Systems im Betrieb birgt so manche Hindernisse, die bewältigt oder teilweise auch umgangen werden können.

 

Vorbereitung ist das A und O

business-course

Ganz wichtig bei einem solchen Projekt ist die Ermittlung der Ausgangssituation, dann die Bedarfsermittlung und die Planung der Umsetzung. Checklisten haben sich hierfür als überaus hilfreich erwiesen. Damit kann man Hürden vorbeugen oder solche umschiffen und behält den Überblick. Zunächst müssen Informationen beim Hersteller eingeholt werden, welche technischen Voraussetzungen bezüglich Ausstattung, wie etwa Endgeräte, Betreibersoftware und weiterem Zubehör, erfüllt sein müssen. Das benötigte, finanzielle Budget ist auch nicht uninteressant. Welche Kosten kommen auf den Betrieb zu, sowohl für die Einführung als auch für den folgenden Support? Ohne eine ausgereifte Budgetplanung droht solch ein Projekt schnell zu scheitern. Für Investitionen dieser Art bestehen diverse behördliche Fördermöglichkeiten, besonders wenn es sich um die Weiterbildung von Fachkräften handelt. Eine Prüfung, ob man für eine solche Förderung infrage kommt, ist empfehlenswert.

 

Team zur Betreuung des Projekts

asian-businessmen-businesswomen-meeting-brainstorming-ideas-about-creative-web-design-planning-application-developing-template-layout-mobile-phone-project-working-together-small-office

Bestenfalls kann ein Team von Mitarbeitern damit beauftragt werden, das Projekt „Einführung des E-Learnings“ zu betreuen. Diese sollten selbstverständlich über sachliche und fachliche Kenntnisse verfügen. Ein Mitarbeiter, der sich um EDV-Angelegenheiten im Unternehmen kümmert, eine Person aus dem Einkauf, die Sicherheitsfachkraft oder ein Schulungsverantwortlicher/ Qualitätsmanager könnten zu diesem Team gehören. Die Zuständigkeiten sowie die dazugehörigen Aufgaben können in der Checkliste vermerkt und nach ihrer Erledigung abgehakt werden.

 

Mitarbeiter vorbereiten

Zudem sollten alle betroffenen Mitarbeiter über die anstehende Veränderung informiert werden. Die Vorteile der Umstellung auf E-Learning besonders hervorzuheben ist zu empfehlen, denn nicht jeder ist Neuem gegenüber sofort aufgeschlossen. Die Aussicht auf zeitliche und örtliche Unabhängigkeit bei der Durchführung von Schulungen überzeugen und motivieren sicherlich so manchen Skeptiker. Der Umgang mit fortschrittlichen, elektronischen Neuerungen fällt manchen Mitarbeitern eventuell schwer, so dass für sie unterstützende Maßnahmen eingeplant werden sollten. Dies könnte zunächst so gestaltet werden, dass ihnen versierte Kollegen bei den ersten Schulungen zur Seite stehen. Auch papierbasierte Schulungsunterlagen, in denen sich die Mitarbeiter Notizen machen und nachschlagen können, erleichtern die Umgewöhnung. Ähnlich dem Prinzip, das sich “Train the Trainer” nennt, sollten zunächst die EDV-affinen Mitarbeiter im Umgang mit einer neuen Lernplattform geschult werden, so dass diese ihr Wissen anschließend an ihre Kollegen weitergeben können. Durch die kontinuierliche Wiederholung festigen sich auch ihre eigenen Kenntnisse. Sie können ihre eigene Erfahrung und Beispiele aus ihrem Arbeitsalltag mit einfließen lassen, wesentlich besser als ein Trainer, der selbst nicht auf Branchenerfahrung zurückgreifen kann.

 

Anforderungen an E-Learning-System abklären

Spedifort ist eine Lernplattform, die speziell für die Transport- und Logistikbranche entwickelt wurde, sie ist aber nicht standardmäßig individuell auf das jeweilige Unternehmen zugeschnitten. Es ist daher nötig, im Vorfeld mit den Entwicklern abzusprechen, inwieweit die Software individualisiert werden sollte. Auch im Hinblick darauf, welche behördlichen Anforderungen im Rahmen von Gesetzen und QM-Regelungen gelten, sind Abklärungen notwendig. Denn nur, wenn diese Vorgaben eingehalten werden, erfüllt das Schulungssystem seinen Zweck.

 

Interessieren Sich sich für die Funktionsweise und vielfältigen Möglichkeiten von Spedifort? Diese präsentieren wir Ihnen gerne in einem Webmeeting anschaulich und mit Praxisbeispielen. Vereinbaren Sie dafür in unserem Kalender ein unverbindliches Erstgespräch, anhand dessen wir unsere Web-Präsentation dann speziell auf Ihren Bedarf ausrichten können.

 

Jetzt Erstgespräch vereinbaren