Mit diesen Kosten müssen Sie bei der Erstellung von eigenem E-Learning rechnen

Wer sich heute Wissen eigenständig aneignen will, der kann dafür auf viele verschiedene Online-Portale zurückgreifen. Unzählige Internetseiten, Apps und Programme stellen Schulungen, Weiterbildungen und Unterrichtsstunden in Form von E-Learning zur Verfügung. Doch auch für Unternehmer oder Lehrer bietet es sich in manchen Situationen an, ihren Lerninhalt per E-Learning zu vermitteln. So können Studenten, Arbeitnehmer oder Schüler ganz einfach von Zuhause aus oder auch unterwegs ihr Wissen vertiefen oder Neues erlernen. Vor allem Grundlagen bei der Ausbildung und Unterweisung von neuen Mitarbeitern, aber auch Fortbildungen lassen sich bequem mit E-Learning-Modulen vermitteln. Heutzutage ist E-Learning deshalb sowohl aus der Arbeitswelt als auch aus dem Privatbereich nicht mehr wegzudenken.

E-Learning-Programme kann man mittlerweile im Internet herunterladen oder sogar selbst erstellen. Dabei ist es jedoch ratsam, professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen und einen Ansprechpartner zu Rate zu ziehen. Viele Arbeitgeber eignen sich die notwendigen Kenntnisse in speziellen Schulungen oder sogar ganzen Seminaren online an. Sollten Sie sich als Unternehmer dazu entschlossen haben, ein Lernmanagement-System in Ihrem Unternehmen einzuführen und auf Schulungen per E-Learning umzusteigen, ist es wichtig, sich über verfügbare Angebote zu informieren und diese zu vergleichen. Im Internet sind zahllose Anbieter zu finden, die Sie beim Aufbau einer eigenen E-Learning-Plattform unterstützen. Dabei sollten Sie als Unternehmer sich im Vorfeld überlegen, welche Möglichkeiten die eigene E-Learning-Plattform bieten soll und wie sie aufgebaut sein sollte. Gestalterisch ist praktisch alles möglich, abhängig vom gesetzten Kostenlimit.

 

Seminare zur Erstellung von E-Learning

449Die Software für ein E-Learning-Programm kann zwar oft kostenlos heruntergeladen werden, aber in den meisten Fällen ist es damit noch nicht getan. Der Aufbau eines solchen Programms ist ein komplexer Prozess. Dafür gibt es spezielle Schulungen, die den Umgang mit dieser Art von Online-Lernplattform näherbringen. In diesen Unterrichtsstunden wird dem Nutzer vertieft beigebracht, wie die Materie den Studenten mit E-Learning-Modulen am besten vermittelt werden kann und wie die Programme entsprechend aufgebaut sein sollten. Solche Seminare dauern normalerweise mehrere Tage und können je nach Professionalität, Aufwand und Intensität der Kurse mehrere Hundert bis Tausende Euro kosten. Oft werden für die Kunden auch Nachschulungen und Nachbetreuung in Form von Unterstützung beim Erstellen des eigenen E-Learning-Programms angeboten.

 

Unterschiede im Aufbau von E-Learning-Programmen

Entscheidend für die Höhe der Kosten für ein E-Learning-System sind dessen Struktur und die charakteristischen Merkmale. Seminare zur Erstellung eines E-Learning-Programms richten sich nach dem Bedarf der Kunden. Die Anbieter lassen in der Regel die Wahl zwischen drei verschiedene Intensitätsstufen von E-Learning-Seminaren:2974

  • Inhalt des Seminars beschränkt sich nur auf Programmierung und Inhalt. Es wird mit bereits vorhandenen Grafiken und Texten gearbeitet. 
  • Der Lerninhalt soll mit einfachen Grafiken, Animationen und Fallbeispielen vermittelt werden. Es werden grafische Übungselemente integriert.
  • Die intensiven Seminare bieten Schulungen in der Erstellung von Simulationen, Videos und aufwändigen Animationen an. Hier sind auch den Preisen nach oben keine Grenzen gesetzt. Je mehr Know-how vermittelt wird, desto teurer werden die Gebühren. 

Bei diesen drei Möglichkeiten kann mit Kosten von mehreren tausend Euro im fünfstelligen Bereich gerechnet werden. 

Lohnen sich so hohe Kosten? Um Wissen gezielt und akkurat zu vermitteln ist es wichtig, dem Lernenden die Inhalte so einfach wie möglich anzubieten. Der Lernende muss mit dem Programm arbeiten können und es sollte selbsterklärend sein. Zu viele Reize, Farben oder Text lenken vom Eigentlichen ab.

Wenn man sich für die Erstellung eines E-Learning-Kurses entscheidet, sollte man zunächst den Bedarf analysieren, welche Informationen man vermitteln will und vor allem an wen. So sollte man je nach Zielgruppe die Gestaltung des Programms anpassen. Kinder und Jugendliche lernen viel leichter mit Farben und Videos, während Führungskräfte sich oft von Statistiken und Zahlen mehr angesprochen fühlen bzw. sich diese besser einprägen können. So kann bedarfsgerecht und individuell geschult werden.

 

Kosten für Hardware

Wer vielleicht bei den Kosten der Software sparen konnte, muss dann aber für die Hardware tief in die Tasche greifen. Zur Erstellung von Online-Vorlesungen, -Präsentationen oder -Lehrvideos benötigt man das entsprechende Equipment. Um Wissen seriös und gezielt zu vermitteln, muss man auf verschiedene Faktoren achten:72190

  1. Die Beleuchtung
    Es genügt meistens nicht, das Wohnzimmerlicht anzuschalten. Die Beleuchtung sollte ausreichend sein, um einem Büroarbeitsplatz gerecht zu werden. Spezielle Scheinwerfer oder Lampen spenden das richtige Licht, damit der Lernende nicht so schnell ermüdet. Auch in großen Sälen oder im Büro ist die richtige Ausleuchtung ein wichtiger Punkt. 
  2. Das Mikrofon
    Gerade in großen Räumen kann es leicht zum Verhallen der Stimme kommen. Hier sollte bei der Auswahl geeigneter Mikrofone darauf geachtet werden, dass diese dem Zuhörer ein gutes und deutliches Verstehen ermöglichen.
  3. Die richtigen Bilder
    Wer in seinem E-Learning-Programm mit Bildern arbeiten möchte, sollte darauf achten, dass diese eine gute Qualität aufweisen. Gegebenenfalls muss eine neue Kamera besorgt oder ein professioneller Fotograf und Designer engagiert werden.

Die drei aufgeführten Investitionen sind nur Beispiele für mögliche Kosten, welche bei einem solchen Vorhaben auf Sie als Unternehmer zukommen, zumindest was die Hardware betrifft. Es können noch weitere Kosten entstehen, wie die Bereitstellung von Laptops oder Tablets für Ihre Mitarbeiter. Auch in diesen Fällen muss mit Preisen von mehreren tausend Euro gerechnet werden.

 

Kosten für die Erstellung der Online-Module

Wer seine E-Learning-Kurse für die ganze Firma ausrichten möchte, muss zusätzlich mit diversen Kosten rechnen. Dazu gehören beispielsweise Kosten für Dozenten, die je nach Aufwand variieren. Entscheidend hierbei sind der Aufbau und die Dauer des Kurses. Auch die Inhalte, welche vermittelt werden sollen, sind bei der Berechnung der Kosten maßgeblich.

In der Zeit der Schulungen kann es für Firmen zudem zum Ausfall der Mitarbeiter kommen, welche gegebenenfalls ersetzt werden müssen. Auch die Kosten für Essen, Getränke, Anfahrt und eventuell für die Unterkunft müssen mit einberechnet werden.

 

Fazit zum eigenständigen Erstellen von E-Learning-Programmen

Besonders wichtig ist, die Zielgruppe des geplanten E-Learning-Kurses genau festzulegen, für die das Lernangebot erstellt werden soll, wie zum Beispiel die eigenen Mitarbeiter.

Wer mit dem Gedanken spielt, ein E-Learning-Programm selbst zu erstellen oder erstellen zu lassen, sollte sich vor allem bewusst sein, dass einiges an Kosten auf ihn zukommt. Preislich gibt es nach oben kein Limit, deshalb sollten Sie sich vorausgehend ein Budget setzen.

Zahlreiche Anbieter von Schulungen oder Online-Seminaren, die vermitteln, wie Sie einen E-Learning-Kurs selbst erstellen können, bieten professionelle Unterstützung.